News
Jan 29

Corporate Influencing ist mehr als ein Trend

Wir bei The People Branding Company brennen für neue Trends und Entwicklungen – das geht aber nicht allen Menschen so! Erinnerst du dich noch an die ersten Influencer auf Instagram? Damals wurden sie knallhart unterschätzt, heute sind sie nicht mehr wegzudenken aus dem Marketingmix. Influencer sind längst Teil unserer Gesellschaft und neuerdings eben auch unserer Arbeitswelt. Corporate Influencing ist auf dem Vormarsch und trend-affine Unternehmen profitieren bereits von dem neuen Instrument. Leider haben auch Corporate Influencer immer wieder mit Vorwürfen zu kämpfen. Das liegt oft daran, dass Menschen die Rolle eines Corporate Influencers nicht verstehen. Deshalb möchten wir in diesem Beitrag gerne einige Missverständnisse klarstellen!

Corporate Influencer ist ein full-time Job.

„(Corporate) Influencing ist kein richtiger Job.“ Hierbei handelt es sich um ein gern angeführtes Argument von Social Media Kritiker*innen. Für diese Menschen stellt Social Media eine Parallelwelt dar, die sie weder verstehen noch akzeptieren. Für diese Menschen ist es ausgeschlossen, dass Social Media auch nur ansatzweise vereinbar mit oder gar wertstiftend für die Arbeitswelt sein könnte. Diese Denkweise mag auf Plattformen wie Facebook und vielleicht sogar Instagram zutreffen, ist spätestens seit der explosionsartigen Verbreitung von LinkedIn überholt. LinkedIn is here to stay – und spätestens seit dem Jahr 2020 maßgeblicher Teil der Arbeitswelt im deutschsprachigen Raum.

Wie jedes soziale Netzwerk lebt LinkedIn von Inhalten, die organisch von Nutzer*innen erstellt werden. Diese Nutzer*innen sind angestellt, selbstständig oder sonstig berufstätig. Einen Teil ihrer Arbeitszeit in LinkedIn zu investieren kann nicht nur für Nutzer*innen, sondern auch deren Unternehmen Vorteile haben. Unternehmen können durch diese Botschafter*innen ihre Werte, Ziele und Themen einer großen Zielgruppe präsentieren und authentisch kommunizieren. Natürlich arbeiten die wenigsten Angestellten ausschließlich über LinkedIn, sondern sind meist oft der Unternehmenskommunikation angesiedelt. Zu behaupten, Corporate Influencing wäre kein sinnvoller Jobinhalt, ist schlicht falsch.

Corporate Influencer

Corporate Influencing ist mehr als Social Media. Corporate Influencer unterstützen maßgeblich die Unternehmenskommunikation.

Corporate Influencer schaffen Value für Unternehmen! 

Da Nutzer*innen auf LinkedIn unter ihrem echten Namen posten, werden Inhalte natürlich immer auch mit der Person assoziiert. Zu behaupten, Corporate Influencer würden sich bewusst in den Vordergrund rücken und nicht das Unternehmen, ist eine Unterstellung und Pauschalisierung. Sicherlich gibt es Fälle, bei denen das zutrifft. Wichtig zu verstehen ist jedoch, dass das Profil der Person gehört und nicht der Company! Menschen wollen persönliche Botschaften und keine Litfaßsäule eines Unternehmens. Dadurch wirken Corporate Influencer und ihre Inhalte authentisch und glaubwürdig. Unternehmen können in großem Maße von eigenen Corporate Influencern profitieren. Sie verleihen der Unternehmenskommunikation Gesichter, untermauern diese mit persönlichen Erfahrungen und Ansichten.

corporate influencer

Corporate Influencer bieten echten Mehrwert für ihre Company. Als Unternehmensbotschafter unterstützen sie Recruiting, Sales und Employer Branding.

Für das Unternehmen wichtige, gesellschaftspolitische oder wirtschaftliche Themen können durch versierte Content-Creator platziert und diskutiert werden. Unternehmen profitieren von diesem Feedback, ohne selbst jegliche Kommunikationsmaßnahmen getroffen zu haben. Corporate Influencer sind eng mit ihrer Community verbunden und können dadurch für das Unternehmen relevante Insights liefern. Darüber hinaus können Corporate Influencer einen starken Beitrag zum Employer Branding ihres Unternehmens beitragen. Wer regelmäßig spannende Einblicke in den eigenen Arbeitsalltag gibt, der wird zwangsläufig Interesse für diese Inhalte und den Arbeitgeber wecken. Dazu bedarf es keiner teuren Image-Kampagne, Veranstaltungen oder persönlichen Gesprächen. Corporate Influencer bieten relevante Einblicke nicht nur in die eigene Arbeit, sondern auch die Kultur des Arbeitgebers. So sinkt die Hemmschwelle bei potenziellen Bewerber*innen, wodurch der Recruiting-Prozess beschleunigt werden kann.

Fazit: Corporate Influencing ist gekommen, um zu bleiben 

Wir sind überzeugt davon, dass Corporate Influencing erst in den Kinderschuhen steckt. Wie jede neue Entwicklung hat Corporate Influencing mit Kritik, Skepsis und Unverständnis zu kämpfen. Wir hoffen, dass sich die in diesem Beitrag entkräfteten Vorurteile mit der Zeit in Luft auflösen werden. Nicht wegen den Corporate Influencern, sondern für die Unternehmen. Wer Corporate Influencing dauerhaft ignoriert und verlacht, verpasst eine große Chance. Die Chance, Unternehmenskommunikation zu beschleunigen und auf ein neues Level zu heben. Beides ist dringend notwendig.