News
Apr 03

6 Personal Branding Must-Do’s

Personal Branding ist ein riesiges Buzzword! Solche großen Wörter schüchtern Menschen manchmal ein, aber dazu besteht hier überhaupt kein Grund. Jeder Mensch kann eine Personal Brand sein, also auch du – oder vielleicht sogar genau du! Es gibt zu wenige Personal Brands im Business-Bereich, deshalb möchten wir dir den Einstieg erleichtern. Wir bei The People Branding Company wollen dich supporten und dir wertvolle Tools und Tricks für deine Journey zur Personal Brand mitgeben. Bei Personal Branding geht es darum, wertvollen Content für deine Community zu erstellen und genau das soll dieser Beitrag erreichen. Du bist Teil unserer Community, deshalb bekommst du von uns Value.

Fokus auf Brand, nicht auf Personal 

Business Personal Branding spielt sich hauptsächlich auf LinkedIn ab. Leider zeigt ein Blick in den Business Feed, dass es Nutzer*innen vermehrt um andere Topics als Business geht. Teilweise wird privater und sehr persönlicher Content geteilt, was für uns nicht mehr viel mit Personal Branding zu tun hat. Bitte versteh uns richtig, du darfst und sollst deine tolle Persönlichkeit in deinen Content miteinbringen, aber keep it professional! LinkedIn ist immer noch ein Business Netzwerk, deshalb fokussiere dich bitte zu 80% auf Business Content. Wir alle mögen Katzenvideos und lieben unsere Familie, aber deine Personal Brand stärkt diese Art von Content ab einem gewissen Maß nicht mehr. Focus on Brand, not on Personal.

Definiere deine Business Themen 

Damit du gar nicht in Versuchung kommst, Katzenvideos zu posten, solltest du dir Gedanken um deine Themen machen. Diese leitet sich oft aus deinen Business-Zielen ab. Willst du dich selbstständig machen? Bist du schon selbstständig und willst dein Business groß machen? Möchtest du Meinungsführer*in für ein bestimmtes Thema sein? Zusammenhängend damit hilft immer auch die große Frage nach dem “Warum”. Warum verfolgst du diese Ziele? Wie lautet deine intrinsische Motivation? Was treibt dich an? Nimm dir ausreichend Zeit für diese Fragen. Aus deinen Antworten leiten sich deine Business Thema ab und geben dir einen Roten Faden für deine Personal Branding Strategie.

Business Themen definieren

Wenn du deine Business Themen klar definiert hast, ergeben sich daraus automatisch relevante Inhalte und Ideen für Beiträge.

Say “No” more often! 

Positive vibes only klingt super und ist wichtig, aber für Personal Branding gilt: Manchmal ist ein klares “No!” die bessere Antwort. Als Personal Brand solltest du eine klare Linie und klare Werte verfolgen, die in deinem Content zum Ausdruck kommen. Aus der Community oder von anderen Nutzer*innen können immer wieder kritische Stimmen oder Fehlinterpretationen deiner Message kommen. Hier gilt – Haltung zeigen. Das ist auch für die Interaktion mit anderen Personal Brands wichtig. Ihr dürft unterschiedlicher Meinung sein und trotzdem Expert*in auf eurem jeweiligen Gebiet. Say “No” more often, es verleiht deiner Personal Brand Klarheit.

DYOR – Do your own Research 

Social Media ist voller Informationen. Gerade wenn du selbst Content erstellst, scanst du den Feed diverser Socials wahrscheinlich täglich auf der Suche nach brauchbaren News. Eine wichtige Grundregel von Social Media, aber auch Personal Branding lautet: Do your own Research! Du stehst als Personal Brand für gewisse Themen, deine Community erwartet Quality Content, der natürlich wahrheitsgetreu ist. Besonders bei neuen Entwicklungen oder Hot News solltest du deshalb auf verlässliche Quellen setzen, deren Qualität du schon kennst und auf welche du dich verlassen kannst. Im Zweifel gilt: Better be safe than sorry.

Personal Brand Research Content

Deine Themen und Beiträge vorher gut zu recherchieren ist im Zeitalter von Fehlinformationen und Fake News essenziell.

Actions speak louder than words 

Content erstellen und über deine Topics sprechen ist die eine Sache, entsprechende Action Steps ergreifen die andere. Als Personal Brand musst du zumindest ab und zu am Ort des Geschehens sein, die Menschen hinter Aussagen und Themen kennenlernen – it’s a people game. Personal Brands lassen auch ihre Taten für sich sprechen, sonst büßen sie möglicherweise Authentizität und Glaubwürdigkeit ein. Bist du als Personal Brand viel unterwegs, entsteht Content außerdem quasi on the fly, einfach weil so viel passiert. Celine Flores Willers konnte ihre Personal Brand unter anderem dadurch so erfolgreich aufbauen, dass sie so viele Events und Happenings miterlebt hat. Erst als Teilnehmerin, später als Speakerin.

Be patient – it’s a process 

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und eine Personal Brand schon gar nicht. Jede etablierte Personal Brand ist das Resultat jahrelanger Arbeit und Commitment. Wenn du ins Social Media Game einsteigst, wirkt alles sehr schnell und die Zeit vergeht gefühlt wie im Fluge. Doch erst nach ein paar Monaten zeigt sich, wie lang dein Atem ist – consistency is key. Eine Personal Brand erfordert Zeit, Effort und jede Menge Geduld – it’s a process. Du möchtest deine Personal Brand von Anfang an richtig aufbauen? Genau dafür haben wir unser E-Learning, den People Branding Campus, ins Leben gerufen. Hier teilt Céline ihr Insiderwissen rund um Personal Branding in 10 Lektionen und mehr als 55 Videos mit dir. Klicke hier und starte durch! Bis gleich auf dem Campus.